Allgemeine Geschäftsbedingungen

Präambel

Die vorliegenden Nutzungsbedingungen (im Folgenden "ANB") enthalten alle Bestimmungen, die für die auf der Website https://jpresta.com/de/ (im Folgenden "Website") angebotenen Produkte und Dienstleistungen gelten.

Die TCU sind online auf der Website zugänglich. Der Kunde bestätigt, dass er sie gelesen und akzeptiert hat. Der Kauf von Produkten und die Inanspruchnahme von Dienstleistungen, die von der Firma JPresta angeboten werden, impliziert die ausdrückliche und vorbehaltlose Akzeptanz und Einhaltung dieser AGB sowie gegebenenfalls bestehender Vertragsdokumente, die die besagten AGB ergänzen oder abändern.

Artikel 1: Begriffsbestimmungen

Kunde: natürliche oder juristische Person, die zum Zeitpunkt des Kaufs des Produkts oder der Nutzung der von JPresta angebotenen Dienstleistungen voll geschäftsfähig ist und/oder natürliche Person(en), die diese Produkte und Dienstleistungen unter der Verantwortung des Kunden nutzen.

Vertrag: diese TCU sowie alle sie ergänzenden und/oder ändernden Vertragsdokumente (besondere Verkaufsbedingungen, Bestellschein usw.).

Dienstleistungen: bezieht sich einzeln oder kollektiv auf Dienstleistungen wie insbesondere, aber nicht ausschließlich, die Installation von Modulen, Support, Produktzertifizierung, Audits und Beratung.

Virtuelles ProduktJede Art von immateriellen Gütern, die dem Kunden von der Gesellschaft oder ihren Partnern angeboten werden, insbesondere, aber nicht ausschließlich, ein Modul, ein grafisches Thema, ein Video, ein Logo, eine Dokumentvorlage, ein elektronisches Buch usw.

KundenbetreuungAlle Dienstleistungen, die das Unternehmen seinen Kunden anbietet und die unter der folgenden Adresse zu erreichen sind, um technische oder kommerzielle Unterstützung zu leisten oder Reklamationen zu bearbeiten:
JPresta - 8 Grand Kermin 22200 Pabu (Frankreich)

UnternehmenJPresta mit Hauptsitz in 8 Grand Kermin 22200 Pabu (Frankreich) und eingetragen im Handels- und Gesellschaftsregister von Saint-Brieuc unter der Nummer 491 845 897.

Artikel 2 : Zweck

Zweck dieser TCUs ist es, die Bedingungen für die Lieferung von Produkten und Dienstleistungen festzulegen, die das Unternehmen und/oder seine Partner dem Kunden anbieten, insbesondere um ihm die Veröffentlichung, die Präsentation und den Verkauf seiner eigenen Produkte im Internet zu ermöglichen und die Bezahlung über das Internet oder einen anderen Zahlungskanal zu ermöglichen. Die TCUs legen auch die Bedingungen für die Lieferung von Produkten an das Unternehmen durch seine Partner fest.

Artikel 3 : Online-Verkauf

JPresta ist ein Online-Geschäft, das Dienstleistungen und virtuelle Produkte anbietet, die vom Unternehmen oder seinen Partnern entwickelt wurden. Die finanziellen Bedingungen für den Verkauf von Produkten im Namen der Partner sind in Artikel 3.3 der vorliegenden Vertragsbedingungen aufgeführt.

Artikel 3.1 : Bearbeitung der Bestellung

Der Kunde erklärt, dass er diese TCU gelesen und akzeptiert hat, bevor er einen Auftrag erteilt. Die Bestätigung der Bestellung impliziert daher die Annahme der vorliegenden AGB. Bis zum Beweis des Gegenteils stellen die von der Gesellschaft aufgezeichneten Daten den Beweis für alle mit dem Kunden getätigten Transaktionen dar.

Der Kunde muss die Vollständigkeit und Konformität der Informationen, die er dem Unternehmen bei der Bestellung zur Verfügung stellt, überprüfen, insbesondere die Rechnungsadresse. Das Unternehmen haftet nicht für etwaige Fehler und deren Folgen.

Artikel 3.2 : Zahlung

Der Kunde kann seine Einkäufe per Bankkarte oder PayPal bezahlen.

Das Unternehmen behält sich das Recht vor, eine Transaktion für die Zeit zu sperren, die für die Durchführung von Betrugsbekämpfungsmaßnahmen erforderlich ist.

Artikel 4 : Lizenz

Das Unternehmen gewährt jedem Kunden, der ein virtuelles Produkt erwirbt, eine Benutzerlizenz auf nicht exklusiver Basis und für die ganze Welt. Diese Lizenz ist nur einmal für eine einzelne PrestaShop-Instanz in der Produktion (für die Öffentlichkeit geöffnet und mit Multi-Store erlaubt) und für eine einzelne Prestashop-Instanz im Test (für die Öffentlichkeit geschlossen) gültig. Außerdem ist es dem Kunden untersagt, die auf https://jpresta.com/de/ gekauften virtuellen Produkte weiterzuverkaufen oder in anderen Shops zu verwenden. Diese Einschränkung umfasst alle Ressourcen, die mit dem virtuellen Produkt geliefert werden. Das Unternehmen behält sich jedoch das Recht vor, virtuelle Produkte im Namen seiner Kunden zu kaufen.

Artikel 4.1 : Aktualisierungen

Der Kauf von virtuellen Produkten über die Website des Unternehmens berechtigt zum sofortigen Download von aktuellen und zukünftigen Versionen des gekauften Produkts, wie in der beigefügten Lizenz definiert.

Artikel 4.2 : Unterstützung

Der Kauf von virtuellen Produkten auf der Website der Gesellschaft berechtigt, die Verwendung von ihm per E-Mail nur und für einen Zeitraum in der beigefügten Lizenz definiert zu unterstützen getragen.

Sofern nicht anders angegeben, ist die Installation nicht im Kauf von virtuellen Produkten enthalten.

Artikel 5: Haftungsausschluss

Artikel 5.1 : Website

Ungeachtet etwaiger gegenteiliger gesetzlicher Bestimmungen werden die Website und alle von ihr angebotenen Funktionalitäten wie besehen und ohne jegliche Garantie bereitgestellt.

Das Unternehmen übernimmt keine Verantwortung im Falle des Herunterladens von Computerviren oder ähnlichen Codes von der Website.

Dritte, die sich auf der Website äußern können, sind keine Vertreter des Unternehmens und ihre Meinungen spiegeln nicht unbedingt die Meinung des Unternehmens wider.

Das Unternehmen übernimmt keine Verantwortung für den Verlust oder Diebstahl des Passworts, des Benutzernamens, des Kontos oder der Informationen des Benutzers im Rahmen der Website. Es übernimmt auch keine Verantwortung für den Verlust von Inhalten oder Daten oder Schäden, die durch die Verwendung von Benutzernamen durch Dritte entstehen.

Das Unternehmen übernimmt keine Verantwortung für die unsachgemäße Nutzung, den Verlust, den Diebstahl, die Änderung oder die Nichtverfügbarkeit von Inhalten seiner Partner, insbesondere, aber nicht ausschließlich, von Bilddatenbanken, externen Ressourcen, Modulen und Videos sowie für die daraus resultierenden Folgen.

Artikel 5.2 : Online-Verkauf

Mit Ausnahme der Verpflichtungen, die sich aus seiner Verkäufereigenschaft ergeben (Garantie gegen versteckte Mängel und Gewährleistung der Konformität der Produkte) oder aufgrund anderer geltender gesetzlicher Bestimmungen, übernimmt das Unternehmen keine Verantwortung für die gelieferten virtuellen Produkte.

Sofern nicht anders angegeben, Installation, Konfiguration, Design, Support und Updates sind nicht mit dem Kauf von virtuellen Produkten enthalten. Die Kompatibilität mit zukünftigen Versionen von PrestaShop, Module von Drittanbietern oder modifizierte Prestashop-Installationen sind nicht garantiert, und könnte kein Recht auf einen Austausch oder eine Rückerstattung öffnen.

Die Website kann von jedem Land aus konsultiert werden, ohne dass der Inhalt für die betreffenden Länder verfügbar ist. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, diese Informationen zur Verfügung zu stellen und garantiert nicht, dass die virtuellen und physischen Produkte für andere Länder als die, für die sie entwickelt wurden, geeignet sind.

Artikel 6: Liefertermin

Virtuelle Produkte können auf der Website heruntergeladen werden, sobald die Zahlung eingegangen ist und bestätigt wurde. Der Kunde ist sich bewusst, dass das Herunterladen seiner Einkäufe von den Einschränkungen der Internetnutzung abhängt und das Unternehmen nicht für eventuelle Schwierigkeiten beim Zugriff auf die Daten, die es dem Kunden zur Verfügung stellt, verantwortlich ist.

Artikel 7 : Annullierung

Virtuelle Produkte und/oder Dienstleistungen können im Rahmen dieser AGB Verbrauchern angeboten werden, und der Kunde wird gegebenenfalls und in Übereinstimmung mit den geltenden Bestimmungen des Verbraucherschutzrechts darüber informiert, dass er ein Widerrufsrecht hat, das er innerhalb von dreißig (30) Tagen nach Annahme des Vertrags ausüben kann. In diesem Fall braucht der Kunde seine Gründe nicht zu begründen und muss auch keine Vertragsstrafen zahlen, mit Ausnahme der Kosten für die Rücksendung der Waren im Falle des Verkaufs von physischen Produkten.

Bei Dienstleistungen kann der Kunde dieses Widerrufsrecht nicht in Anspruch nehmen, wenn mit der Ausführung der Dienstleistung bereits vor Ablauf der oben genannten Widerrufsfrist von dreißig (30) Tagen begonnen wurde.

Artikel 8: Erstattung

Die in Artikel 7 dieser AGB genannten Produkte werden innerhalb einer Frist von höchstens 30 Tagen ab dem Zeitpunkt der Ausübung des Rechts erstattet.

Die Rückerstattung erfolgt durch Rücküberweisung auf dieselbe Zahlungsmethode, die der Kunde verwendet hat, auf das Bankkonto des Kunden, das auf den Namen des Kunden lautet, der die Bestellung aufgegeben hat.

Artikel 9 : Beratungspflicht

Der Kauf von virtuellen und physischen Produkten kann ohne Zutun des Unternehmens vollständig automatisiert werden. Das Unternehmen kommt damit seiner Beratungspflicht nach:

  • durch Verkaufsunterstützung per E-Mail.
  • durch das Vorhandensein einer detaillierten Beschreibung des virtuellen oder physischen Produkts und gegebenenfalls der für seine Nutzung erforderlichen Konfiguration auf der Website.

Artikel 10 : Beilegung von Streitigkeiten

Diese TCUs unterliegen dem französischen Recht.

Die Parteien bemühen sich um eine gütliche Beilegung aller Streitigkeiten im Zusammenhang mit den unter die TCU fallenden Dienstleistungen des Unternehmens. Im Falle anhaltender Meinungsverschiedenheiten unterliegt die Streitigkeit der ausschließlichen Zuständigkeit der Gerichte von Saint-Brieuc (Frankreich).

Artikel 11 : Piraterie

Alle Nutzer der Website sind verpflichtet, jede Verletzung der Lizenz oder unangemessene Nutzung der vom Unternehmen angebotenen virtuellen Produkte zu melden.

Im Falle einer Verletzung des geistigen Eigentums durch ein Produkt, das das Unternehmen auf der Website zum Verkauf anbietet, muss eine entsprechende Mitteilung über die kontaktformular auf der Website verfügbar. Im Falle eines Missbrauchs haftet der Nutzer für die Kosten der Gegenanzeige.

Artikel 12 : Persönliche Informationen

Die Informationen und Daten über den Kunden werden von der Gesellschaft für die Verwaltung der Aufträge und der Geschäftsbeziehung benötigt. Sie können an Unternehmen weitergegeben werden, die an der Abwicklung der Bestellung beteiligt sind, insbesondere im Hinblick auf die Online-Zahlung. Diese Informationen werden auch aus Sicherheitsgründen und zur Personalisierung der dem Kunden unterbreiteten Angebote aufbewahrt. Gemäß dem geänderten Gesetz über den Datenschutz und die bürgerlichen Freiheiten vom 6. Januar 1978 hat der Kunde ein Recht auf Zugang, Berichtigung und Löschung der ihn betreffenden Informationen, die von der Gesellschaft im Rahmen ihrer Tätigkeit gesammelt wurden. Dieses Recht kann direkt auf der Website oder durch ein Schreiben an die Gesellschaft ausgeübt werden: JPresta - 8 Grand Kermin 22200 Pabu (Frankreich).

Der Kunde kann bei der Erstellung oder Abfrage eines Kontos wählen, ob er Angebote des Unternehmens oder von Partnerunternehmen erhalten möchte. Der Kunde kann seine Präferenzen jederzeit auf der Seite "Persönliche Informationen" seines Kundenkontos ändern

Die Website verwendet ein automatisches Verfahren zur Installation eines Cookies auf dem Computer des Kunden, um Informationen über die Navigation seines Computers auf der Website aufzeichnen zu können. Der Kunde kann jedoch die Aufzeichnung von "Cookies" blockieren, indem er seinen Internetnavigator entsprechend konfiguriert.

Schließlich nimmt der Kunde zur Kenntnis, dass das Unternehmen im Rahmen seiner gesetzlichen Verpflichtungen verpflichtet sein kann, personenbezogene Daten des Kunden im Rahmen von Gerichtsverfahren (Gerichtsbeschlüsse usw.) offenzulegen.

Artikel 13 : Fälle von höherer Gewalt

Das Unternehmen verpflichtet sich, die auf der Website angebotenen Dienste nach dem Stand der Technik unter den bestmöglichen Bedingungen aufrechtzuerhalten. Es kann jedoch nicht für Störungen der Website verantwortlich gemacht werden, die auf höhere Gewalt zurückzuführen sind oder von einem Dritten oder einem Kunden verursacht werden, ebenso wenig wie für technische Zwischenfälle.

Das Unternehmen kann daher nicht haftbar gemacht werden, wenn die Nichterfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen auf Umstände zurückzuführen ist, die unvorhersehbar, unabwendbar und außerhalb der Kontrolle der Parteien liegen.

Die Vertragsparteien erkennen an und vereinbaren, ohne dass diese Aufzählung erschöpfend ist, dass unter höherer Gewalt oder außergewöhnlichen Umständen oder dem Verschulden eines Dritten insbesondere Schäden zu verstehen sind, die durch Naturkatastrophen, Brände, Überschwemmungen, Blitzschlag, Stromschläge, Streiks, Stromausfälle, Ausfälle des Telekommunikationsnetzes, Bürgerkriege oder Kriege im Ausland, Aufstände oder innere Unruhen, terroristische Anschläge, behördliche Beschränkungen bei der Erbringung von Telekommunikationsdiensten, Konnektivitäts- und Anschlussverluste aufgrund öffentlicher und privater Betreiber, von denen das Unternehmen abhängig ist, verursacht werden.

Diese Fälle höherer Gewalt setzen die in den TCU genannten Verpflichtungen des Unternehmens für ihre gesamte Dauer aus. Dauert ein Fall höherer Gewalt jedoch länger als drei (3) Monate an, so ist die eine oder die andere Partei berechtigt, ihre Beziehungen zu beenden, nachdem sie die andere Partei per Einschreiben mit Rückschein von dieser Entscheidung unterrichtet hat.

This is the desktop view, to see the adapted view you must reload the page!